Wieder im Ländle

So, gestern kamen wir zurück. Ich traf Marc im Suvarnabhumi Flughafen, ich kam aus Singpur, er aus China.

Heute habe ich so wichtige Dinge getan, wie Wäsche zu waschen, die Böden zu wischen und mich meinen tollen Geschenken zu widmen, die der beste aller Ehemänner mitgebracht hatte.

Ich habe noch schnell gepackt, morgen geht es mit 2 Bekannten für 3 Tage nach Bangkok. Und danach werde ich Euch mit Bildern und Erzählungen die Zeit vertreiben, aber heute bleibt mir nur die kurze Meldung, dass es uns noch gibt 🙂

 

 

Advertisements
Veröffentlicht unter Allgemein | 1 Kommentar

Auf dem Weg nach Singapur

Gestern fuhr ich mit Marc zum Suvarnabhumi Flughafen, von wo aus er nach China flog. Ich selber musste zum Don Muang Flughafen, da gibt es einen geschickten Verbindungsbus.

Neben mir saß eine nette Thailänderin, die gleich ein Gespräch begann. Ihre jüngere Schwester wohnt auch in Deutschland, sie ist mit einem Rentner verheiratet, wen wunderts. Dann zeigte sie mir Bilder ihrer Schwester, ihrer Mutter, vom Schwager, den Tanten und Onkel, sowie irgendwelcher Kinder irgendwelcher anderer Thais, ich hatte mittlerweile ein wenig den Überblick verloren. Aber sie hatte Spaß und wir konnten aufgrund unserer mangelnden Sprachkenntnisse ja auch nicht so viel austauschen.

Dann wollte sie ein Selfie machen, das ist in Asien völlig normal und gehört zum guten Ton! Klar, sagte ich und sie schoss sofort eine ganze Salve von Bildern und bevor ich mich versah, hatte sie unser Konterfei bei locker 10 verschiedenen Facebookkonten verteilt. Das ist hier auch normal.

Also, dachte ich, mache ich auch mal ein Foto von uns, da war sie ganz begeistert. Über Facebook wollte ich es jetzt nicht verteilen, aber Ihr dürft es gucken:

photo_2017-12-07_22-17-54

Sie kommt aus Phitsanulok und ihre Telefonnummer habe ich auch, falls ich mal Hilfe brauche. Und käme ich nach Phitsanulok, dann würde sie auch helfen. Das ist echt so nett und kommt von Herzen.

Der Check-in war wieder leicht chaotisch, der Flughafen ist total an der Kapazitätsgrenze angekommen und das Prozedere ändert sich ständig. Diesmal wurde ich von einer netten Angestellten wieder aus dem Flughafen herausgeführt, man hat die Boardingpass-Drucker nach draussen gebracht, weil drinnen die Warteschlangen sonst keinen Platz mehr haben. Es ist schon prima, wenn man in dem Gewirr weiß, wo man hinlaufen muss.

Am Don Muang hatte ich jede Menge Zeit und wir haben da unsere Routine. Es gibt ein prima Restaurant, das ich allerdings nicht mehr fand. So rächt sich, dass ich dem besten aller Ehemänner immer blind folge. Deshalb ging ich mal in ein anderes Restaurant, ein japanisches. Das war jetzt auch nicht schlecht.

photo_2017-12-07_22-18-17

Der Flug war schnell vorbei, ich war so müde und habe geschlafen. In Singapur war ich dann in einer völlig anderen Welt. Kein Chaos. Keine Warteschlangen. Keine chinesischen Reisegruppen, die völlig aufgelöst schubsend ihren lautstarken Weg durch die Gänge machen. Keine alternden Herren mit ihren „Freundinnen“. Keine lässig aufgestellten Barrieren, deren Sinn man nicht immer gleich versteht, weil so viele Leute auch suchend herumirren.

Der Flughafen war geordnet. Aber so was von. Und hübsch. Und neu. Und wunderbar. Es gab super schöne Schilder. Breite Gänge. Pflanzen. Und kaum Leute.

Der Zoll erst! Es gab locker 20 offene Schalter. Und alle, wirklich alle waren besetzt. Und keine Leute, die warten mussten. Entweder war ich in einer außerordentlichen Lücke zwischen anderen Flügen angekommen oder niemand will nach Singapur. Es war toll.

Genauso die Bahn. Leute, ich sage es Euch, man kann überall hinfahren. Keine Taxischlangen, keine Streiterei um den Preis, keine plötzlichen Fahrpreiserhöhungen auf der Schnellstraße.

Man hat Personal am Fahrkartenautomaten und wenn man nicht blitzschnell selbst agiert, wird einem von der freundlichsten Frau der Welt die Karte gezogen. Seufz. So schön! Wir bräuchten das dringend in Frankfurt!

Mein Hotel ist eine schwäbische Sparmaßnahme, da Singapur ziemlich durchschnittliche Hotels zu Mondpreisen anbietet. Ich bin in ein Kapselhotel gezogen, aber das zeige ich Euch morgen, ich habe noch keine Bilder gemacht.

Ich musste noch zu einem Geldwechsler und kam an einem Stand mit chinesischen Lauchkuchen vorbei. Lecker! Überhaupt, überall Essensstände! So toll!

Nebenan ist ein chinesischer Souvenirmarkt voller verführerischer Eßstäbchen, Kaligraphiepinsel, roter Lampions, bemalter Fächer, Wasserzeichnungen, Drachen und Winkekatzen. Ich muss mich so zusammenreißen, ich könnte alles kaufen. Dabei haben wir daheim die Schränke voll aus der Zeit in Xi’an. Aber ich liebe es. So schön, so bunt, so wunderbar. Schachteln bemalt mit Opernszenen, Kistchen mit Leder bezogen für Schmuck, Halstücher und Schälchen mit Reihern darauf. So hübsch.

Teestuben wechseln sich ab mit Krämern und Restaurants, aus denen es verführerisch duftet. Lustig war aber der Durianstand. Die Touristen aus dem Westen guckten entsetzt, hielten sich die Nase zu, eine Frau würgte kurz und suchte ungläubig nach der Quelle des Gestankes. Mir ging es früher bei dem Geruch auch so, mein Magen drehte sich um. Durian roch käsig, faulig, modrig, widerlich. Mittlerweile riecht es nur noch nach Durian, ein Geruch eben, wie Apfel. Neutral.

Ich glaube ja, dass das Gehirn bei völlig neuen Reizen einfach die Schublade aufmacht und dort nach etwas Ähnlichem sucht und dann schmeckt Koriander wie Seife und Durian riecht eben eklig. Mit der Zeit gibt das Hirn nach und macht dann eine neue Geschmacks- oder Geruchsnote. Es wird Zeit nach Deutschland zurückzukehren, wirklich. 🙂

 

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Kurzstopp

Meine Güte, wir sind quasi im Transit. In der eigenen Wohnung. Und das kam so:

Wir konnten in den letzten 3 Jahren ja schon so einige Ausflüge in die direkten Nachbarländer unternehmen, den Billigfliegern sei Dank. Als wir aufgrund einer Bemerkung in Facebook mal selber nachguckten, da sahen wir, dass uns nur noch 2 Länder in Asien fehlen: Bangladesch und Bhutan.

Wir hatten letztes Jahr schon einmal an Bangladesch gedacht, aber dann kam das Attentat und wir ließen den Gedanken wieder fallen.

Nun ist heute ein Feiertag und mit nur einem einzigen Urlaubstag hatten wir ein langes Wochenende und wussten nicht wohin. Was lag da näher, als mal im Internet nach Flügen zu gucken und siehe da, kein Problem!

Also buchten wir vor langer Zeit einen wunderbaren Flug: Freitag Abend nach Dhaka, Dienstag zurück.

Leider kam dann die Firma auf die Idee, Marc könnte doch mal nach China gehen und dort nach ein paar Dingen schauen. So muss er morgen nach Shanghai. Und ich hatte keine Lust daheim zu bleiben und buchte kurzentschlossen einen Flug nach Singapur. Da möchte ich zu den futuristisch wirkenden Gärten „Gardens at the Bay“, die haben Marc überhaupt nicht interessiert.

Nun sind wir um 20.00 Uhr nach Hause gekommen, haben unsere Taschen geleert und neue Kleidung gepackt, die Akkus gezählt, die Technik ist am laden. Gleich gehen wir ins Bett und düsen morgen um 06.00 Uhr schon wieder los nach Bangkok.

Also das war wirklich mal eine klasse Idee. Aber momentan würde ich es gerne rückgängig machen. Naja, morgen, wenn ich vor Ort bin, werde ich es sicher klasse finden! Ich wohne in Chinatown 🙂

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Talad Dok Mai, der Blumenmarkt

Talad Dok Mai, der Blumenmarkt. Einer der größten und wunderbarsten Märkte, den man sich vorstellen kann. In Bangkok wurde diese Institution nun eingedämmt, da die Stände alle Bürgersteige überwuchert hatte. Und ich glaube, die meisten Menschen vermissen die Blütenpracht ein wenig.

Ich gehe da trotzdem gerne hin, weil es man sich an der Blütenpracht hier kaum sattsehen kann!

P1030546P1030547P1030549P1030550P1030552P1030557P1030558P1030559P1030581P1030564P1030565P1030568P1030569P1030571P1030572

Es gibt Sträuße und Gestecke für jeden Zweck, wunderschöne Kunstwerke, Blütenwolken zu eine so erschwinglichen Preis, dass man gar nicht weiß, wo man anfangen soll mit dem Einkaufen!

Die meisten Blüten sind aus einheimischen oder tropischen Pflanzen, empfindliche Exoten wie Rosen oder Tulpen, die weder Hitze noch Luftfeuchtigkeit mögen, werden importiert und die zarten Köpfchen sind einzeln geschützt.

P1030575P1030561

Dazwischen findet man Berge von Bananenblättern, die hier gerne als Tischset oder gleich als Teller ihren Einsatz finden.

P1030563P1030576

Wirklich sensationell wird es dann, wenn man an die Stände kommt, wo mit Nadel und Faden einzelne Blüten in kleine Kunstwerke verwandelt werden.

P1030579

Die meisten dieser wunderschönen Kreationen werden als Opfer in die Tempel gebracht.

55166440e44f4df200173db6d8a9fc60--floral-garland-flower-garlands6cf893a29d00cb48f8234ed3900275f0--wedding-garlands-flower-garlandsThailand-Bangkok-White-Red-Weaved-Jasmine-Garlands-Pak-Khlong-TalatThailand-Bangkok-Purple-Weaved-Jasmine-Garlands-Pak-Khlong-Talatdepositphotos_7662199-stock-photo-thai-lei-of-flowerscropped-P1030584P1030580Thai altar flowers

Oder aber man kauft sie an einer Ampel von einem freundlichen Verkäufer, der den ganzen Morgen in den Abgasen steht, um ordentlich eingepackt, der Sonne trotzend, seine wunderschönen Kreationen als Glückbringer für PKWs an den Mann zu bringen.

thai-flower-garland

Hier hängen die wunderhübschen Gebinde am Spiegel herab und helfen dem Fahrer gesund durch den Tag zu kommen. Eine der schönsten Traditionen, die sich bei Kosten von 20 Baht, ca. 50 Cent wohl jeder leisten kann.

img_1267.jpg

 

 

 

 

Veröffentlicht unter Allgemein | 2 Kommentare

Visaspiele

Wir wollen über Neujahr nach China. Schon vor unserer Abreise nach Thailand hatten wir uns fest vorgenommen zu dem Eisskulpturenfestival in Harbin zu gehen. Nun wollen wir das noch anschauen!

Also ging ich vor 2 Wochen zur chinesischen Visastelle in Bangkok. Der nette Kollege hat mir seinen Fahrer überlassen und so verbrachte ich einen Vormittag mit Bürokratie. Wobei das ungeheuer effizient vor sich ging und ich kaum eine halbe Stunde dort verbrachte. Ich hatte eine tolle Internetseite eines Amerikaners gefunden, der haarklein alles erklärt hatte und so musste die Angestellte eigentlich nur noch meine Unterlagen durchblättern: Flüge, Hotelbuchungen, Zugkarten, Reiseplan, Kopien alter Visas in alten Pässen, korrekte Bilder, ich hatte schlicht alles dabei!

4 Tage später konnte ich unsere Pässe mit wundervollen, hübschen, druckfrischen Visaaufklebern abholen!

Wir fliegen am 28.12.17 los, nur muss der beste aller Ehegatten nun nächste Woche dienstlich nach China. Also besorgte die Firma ein Geschäftsvisum. Heute kam der Pass zurück: man hat sein Touristenvisum storniert!

Offensichtlich darf man nur ein einziges gültiges Visum im Pass haben. Ha! Da haben wir nicht schlecht gestaunt! Jetzt bin ich mal gespannt, wie sich das entwickelt, vielleicht kann ich ja mal wieder nach Bangkok fahren, weil das ja auch so Spaß macht…..

Veröffentlicht unter Allgemein | 3 Kommentare

Skybar: Vertigo and Moon Bar

Ich war hier schon so oft, jeden Besuch bringe ich hierher und ich bin heute noch der Bekannten dankbar, die mir diese Skybar gezeigt hat. Nur meinem fleissigen Ehegatten war es noch nie vergönnt, weshalb wir dies schleunigst nachholen mussten!

Die Moon Bar ist auf dem Dach des Banyan Tree Hotels am Lumpini Park gebaut.

20171121-212830-largejpg23795450_1739036979735821_5239993655467792040_n

Man fährt mit dem Fahrstuhl in den 59. Stock und geht dann die Treppe hinauf in die 60. Etage. Unterwegs wird mit wunderbaren Lichtinstallationen die Zeit recht kurzweilig vertrieben.

IMG_2568IMG_2567

Hier kommt man über weitere Treppen auf die Restaurantebene, von dort aus geht es über eine Treppe unter dem freien Himmel auf die 61. Etage zur Moon Bar.

Vertigo_Moon_Bar_Bangkok

Wir hatten wirklich Glück und bekamen recht schnell einen Tisch. Man muss schlicht früh hier sein, noch bei Tageslicht, sonst wird es zu voll.

23795649_1739020479737471_7290229641859318120_n

Aber wir wollten ohnehin den Sonnenuntergang genießen.
Hier sieht man weit über Bangkok hinweg. Leicht rechts von der Mitte des Bildes seht Ihr das Hochhaus mit den unrunden Ecken und den Kränen auf dem Dach. Dies ist Mahanakhon, das mittlerweile höchste Gebäude Bangkoks auf dessen Dach die neueste, schickste Skybar entsteht. Leider werden wir diese Eröffnung Anfang April nicht mehr miterleben.

23905467_1739020536404132_6992842941257305705_n

Aber warum in die Ferne schweifen, hier war es ja auch sehr schön.

IMG_2512IMG_250623794986_1739020549737464_8934654376239281130_n

Es ist wirklich beeindruckend von oben zuzusehen, wie langsam Bangkoks Lichter erstrahlen. Und so weit das Auge reicht, es ist immer noch Bangkok, bis zum Horizont, alles eine Stadt!

IMG_2540IMG_2554

Die Tische des Restaurants sind wunderhübsch eindeckt, romantischer geht es kaum.

IMG_2557IMG_2559IMG_2549

Von oben wirkt es wie ein Schiffsdeck.

IMG_2543

Und sobald es dunkel wird, ist es auch rappelvoll!

IMG_2533IMG_2530

Die Speisekarte ist übrigens als Ebook gestaltet, damit man auch im Dunkeln noch bestellen kann.

IMG_2516

Meiner Meinung nach ist dies eine der besten Sehenswürdigkeiten der Stadt!

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | 6 Kommentare

Das Ende eines Königs

König Bhumibol ist am 13. Oktober 2016 verstorben. Nun hat man ein Jahr gebraucht, um ein Krematorium zu bauen und die Feierlichkeiten vorzubereiten. Mit Pomp und Getöse wurde er dann bestattet, ich hatte berichtet. Rund 100 Millionen Euro hat man dafür aufgebracht.

Der ungeheuer teure Aufbau des Krematorium, und noch viel wichtiger, der VIP-Sitzbereiche, kann nun bis zum 30.11.17 besichtigt werden. Kostenlos. Klar, den lustigen Bau haben die verarmten Reisbauern ja bereits berappt.

Also machten sich der beste Ehegatte und ich frühmorgens auf den Weg. Leicht verschwitzt kamen wir an und wurden an den Ausländereingang verwiesen. Der liegt weit weg, man muss dafür eine ganze Straße hinunterlaufen, zweimal rechts abbiegen, dann am Palast vorbei und schon standen wir nur 50 m entfernt von unserem Ursprung auf der anderen Seite des Eingangs.

DSC00916DSC00914DSC00913

Wir guckten uns wortlos an. Hier wurde uns erklärt, wir könnten einfach ein paar Bilder der Gebäude von außen machen, oder uns an der Schlange anstellen. Das hätte aber geheißen, dass wir genau dort stehen, wo uns vor ca. 30 Minuten erklärt wurde, wir müssten zum Ausländereingang gehen.

IMG_2610

Unter uns: Diskriminierung von Ausländern sieht exakt so aus.

Egal. Wir wollten ohnehin nur ein paar Bilder machen. Und mehr als 10 Minuten sind einem ohnehin nicht gegeben.  Hier sind sie:

IMG_2607IMG_2599IMG_2598IMG_2594

Das ganze Areal ist einfach riesig. Es ist sehr hübsch geworden, um die Nebengebäude herum wurden die Projekte des Königs gewürdigt. Er versuchte sich in ökologischem Reisanbau, Bewässerungsanlagen, Schulprojekten usw. Er war ohne jeglichen Zweifel ein sehr gebildeter, musischer Mensch, der Saxophon spielte, Bücher schrieb und der sicherlich, mit etwas Macht ausgestattet, auch dem Land von Nutzen gewesen wäre.

Ruhe in Frieden. Sie haben ja jetzt Deinen Sohn, den neuen König. 🙂

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen