Die Zeit rast, das Internet steht

Momentan ist es richtig toll. Das Wetter ist kühl (naja, Definitionssache), ich habe total viel zu tun und ich fühle mich total wohl.

Allerdings rasen die Tage geradezu dahin! Ich könnte ja so ein bissle aus dem Alltag erzählen, aber meistens besuche ich Freunde und da fängt es halt an: wer mag sich schon im Internet wiederfinden, in den Erzählungen anderer Leute. So müsste ich mir Namen ausdenken und ein bisschen die Umstände ändern, aber so toll ist das ja auch nicht, was ich erlebe, oder?

Freitags gebe ich weiterhin Englischunterricht, mittlerweile habe ich die Klasse auf 2 verschiedene aufgeteilt, in Anfänger und Fortgeschrittene. Und ich verstehe Lehrer mittlerweile recht gut, das ist gar nicht so einfach, wie man sich das vorstellt. Nach den 2 Stunden bin ich fertig. Da werden Fragen gestellt! Zurecht, klar, aber ich muss ja auch immer eine Antwort parat haben, nicht wahr? Und Junge, kommen da Fragen….

Mir fiel auf, dass es hier keinen Quark gibt! Das nervt weiterhin und ich kenne schon 3 Wege Quark herzustellen. Aber am Ende kostet das Pfund Quark fast 4 Euro. Irre, oder? Milch ist hier schon so teuer, und bei der Quarkherstellung geht ja dann über die Hälfte noch als Molke ab. Luxusprobleme, klar. Aber immer Reis? Da sehnt man sich nach Pellkartoffeln mit Quark 🙂

So geht halt die Woche rum und ich habe wenig zu erzählen. Diese Woche ist es aber ein wenig anders, weil im Städtle wieder ein paar Hobbyfreunde angekommen sind! Perfekt!
So hatten wir am Montag ein Treffen, wir lernten wieder ein paar neue Cacher kennen und dann natürlich die üblichen Gesichter der Lieben, die jeden Winter mal vorbeigucken.

Nun treffen wir uns morgen, um einen etwas schwierigeren Cache zu machen, das wird super werden! Da freue ich mich sehr darauf!

Ich habe die letzten Wochen Urlaubsplanung fürs ganze Jahr gemacht. Und Urlaubsplanung für Freunde, die uns besuchen. Und Urlaubsplanung für Anfang 2018. In meinem Kopf schwirren Daten, Fakten, Orte, Flüge, Hotelnamen kunterbunt durcheinander. Ich mache gerade Urlaubsplanungspause, sonst platzt mir der Kopf.

Eigentlich fiele hier ja in ein paar Wochen der Vorhang, ich wäre schon am Kisten packen. Also möchten wir zum Ausgleich im letzten Jahr in Asien die letztes Länder Asiens besuchen, damit sich das wenigstens lohnt.

Auf Bangladesch haben wir aber keine Lust und Buthan ist von hier aus absolut ungünstig zu erreichen, weshalb wir auf Osttimor gekommen sind! Und mein schwäbisches Gemüt brauchte die billigste Flugverbindung, die ich jetzt auch habe! Super, schon gebucht.

Seit ich ein Kind bin, will ich nach Papua Neuguinea, Herrn Maugham sei Dank, dessen Bücher über Südseeinseln in der Kolonialzeit schon früh meine Phantasie beflügelten. Bisher war das aber so teuer, dass es nie in Frage kam. Nur, wenn man fleissig sucht, dann findet man auch den einen günstigen Flug. Aber bucht da mal ein Hotel! Himmel! Es gibt nicht mal Straßen durchs Land, die Hauptstadt kann man nur per Flugzeug verlassen, um ins Hinterland zu kommen. Internet gibt es, aber die meisten Unterkünfte haben noch Fax. Hahaha! Schon schräg, das wird mich noch eine Weile beschäftigt halten.

Nun ja, das Internet hat hier auch gerade die Geschwindigkeit einer trüben Tasse. Bilder versuche ich gar nicht erst. Meine Geduld reicht nicht aus dafür. Hoffentlich ist das morgen besser, denn da gibt es viel über eine Überfahrt auf eine verwunschene Insel, mit einem sehr geheimnisvollen Cache zu erzählen!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die Zeit rast, das Internet steht

  1. verbalkanone schreibt:

    Also ich finde, dass du ein verdammt spannendes Leben führst, du Weltenbummlerin. 😉

    Liken

  2. ervision schreibt:

    Hallo Sandra,

    Sei vorsichtig in Neu-Guinea,
    die mögen den Geschmack von leckeren weißen Europäerfleisch.

    Wie wäre es denn mit eine Eingliederungscamp für Orang Utan in Borneo?
    Oder wart ihr da schon???
    Auf der CMT habe ich da schöne Angebote gesehen.

    Wenn ihr in die Mongolei wollt kann ich euch helfen,
    Ich bin seit meinem Messebesuch ein Quasi-Coworker
    für eine kleine mongolische Touristikfirma, hahaha…
    Also die Gobi im Winter bei -30°C ist eine echte Challenge!!!!

    Was macht den eure Drohne?
    Gibt es neue Videos?

    Viele liebe Grüße!
    Ecki

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s